Das Storchentagebuch

Erster Storchenbesuch

Früh im Jahr, genauer am Freitag 04.02.2022, hat ein (unser?) Storch den Horst am ALLEMANN-Kamin besucht und dort genächtigt. Heute ist wieder ein Storch mit schwarzem Ring anwesend. Erni hat ebenfalls auf der rechten Seite ihren schwarzen Kunststoffring. Die Registrierung ist noch nicht klar erkennbar, aber schon mal ein gutes Zeichen...

zum Eintrag

Reh-Familie

Seit vielen Jahren ist ein weibliches Reh am ALLEMANN-Gelände und auf den benachbarten Wiesen mit ihrem jeweiligen Nachwuchs zu beobachten. Das Reh zeigt dabei wenig Scheu und kommt in den Abendstunden schon mal bis zu unserem Kastanienbaum. Bei uns haben die Wildtiere nichts zu befürchten, sogar Terrier Freddy toleriert ihre Nähe. Lediglich die Triebe unserer Bäume auf der…

zum Eintrag

Abflug?

Nachdem Erni und Alfons in den vergangenen Wochen nicht mehr am ALLEMANN-Kamin genächtigt haben, gibt es keine gesicherten Angaben über den derzeitigen Standort. Gestern Abend waren die beiden zumindest nicht am bekannten Schlafplatz, dem Strommasten im Bereich Voggendorf. Es könnte also durchaus sein, dass die Störche sich still verabschiedet haben und bereits Richtung Winterquartier…

zum Eintrag

Zweitwohnsitz

 

Das Geheimnis des Zweiwohnsitzes ist gelüftet:  Die Herbstresidenz ist hoch oben auf dem Strommasten in Richtung Voggendorf. In luftiger Höhe haben die beiden Störche einen wunderbaren Blick auf Hoher Bogen, Osser, Arber und Kaitersberg und auch den Erstwohnsitz am ALLEMANN-Kamin haben die beiden prima im Visier.

zum Eintrag

Störche im Morgennebel

 

Ein paar Tage waren unsere beiden Störche Erni und Alfons ausserhäusig - heute morgen sind sie wieder auf ihren angestammten Horst am ALLEMANN-Kamin zurückgekehrt. Sie brauchten wohl einfach mal ein wenig Luftveränderung... 

zum Eintrag

Jungstorch hat sich verabschiedet

 

Das letzte Foto ist von Ende Juli. Am 30. Juli kam (offensichtlich) ein weiterer Jungstorch zu Besuch. Er ließ sich auf unserem Dach nieder und es gab viel zu besprechen/klappern. Dann schraubten sich beide gemeinsam immer höher in die Lüfte und ließen sich von der Thermik davon tragen.

zum Eintrag

Wir haben ein offenes (T)OHR für Sie

Hier gehts zum Kontaktformular
Nach oben